Die eigene Website in Zahlen umwandeln

Author: | Posted in Allgemein, iPad Apps No comments

Heute stellen wir eine App vor, die Euch dabei helfen kann, Eure eigene Website in statistische Daten aufzuschlüsseln. Für erfolgreiches SEO und Content Management ist es bekanntlich besonders wichtig, immer über die Bewegungen auf der eigenen Domain auf dem Laufenden zu sein.

Mit der Webstatistics App für Piwik wird das internationale Programm nun auch mobil. Für Alle, die noch nie mit Piwik zu tun hatten: dieser online Dienst bietet die Möglichkeit, ein Webanalyse-Programm herunter zu laden, dieses in die Site einzupflegen und sich als registrierter Benutzer die Daten rund um den eigenen Webauftritt ausrechnen zu lassen.

Webstatistics App auf dem iPad

Mit der App zu gleichem Programm könnt Ihr jetzt dasselbe auch unterwegs: Es werden ausführliche Informationen angezeigt, wie etwa eine Kartenansicht über die Zugriffe aus aller Welt oder die Verweildauer auf bestimmten Seiten ab einer Minute. Besonders interessant dürfte für die Meisten wahrscheinlich die 30-Tages-Übersicht über Besucher- und Aktionsrate sein. So seht Ihr auf einen Blick, welche Inhalte gut ankommen und welche eher schlechte bis gar keine Resonanz bei Eurer Zielgruppe hervorrufen.

UI Webstatistics

Fazit: Da bisher noch keine Gebrauchsanweisung zur App verfügbar ist, würden wir die Webstatistics App eher für bereits erfahrene Nutzer von Piwik’s Analyse-Programm empfehlen. Sich nur über die Demo Version frisch in das Programm einarbeiten zu müssen gestaltet sich ohne Vorkenntnisse etwas schwierig. Jedoch haben wir Rücksprache mit dem Verantwortlichen der App gehalten und bekamen positives Feedback: es wird bereits über die Integration eines Tutorials beraten! Also können wir uns vielleicht schon bald auf eine noch höhere Nutzerfreundlichkeit für Webstatistics freuen!

Weiterführende Links:
offizielle Website
Presseinfo 

Webstatistik für Piwik (AppStore Link) Webstatistik für Piwik
Hersteller: Frank Merl
Freigabe: 4+
Preis: 3,99 € Im App Store ansehen

Die Grafiken wurden von Frank Merl zur Verfügung gestellt

Add Your Comment